Herzlich Willkommen auf unserer Webseite der Praxis für Logopädie Rebecca Lehrich.

Praxisphilosophie

Bei uns erwartet Sie eine moderne, gut ausgestattete Praxis in der sich sowohl Kinder als auch Erwachsene gleichermaßen angesprochen, verstanden und wohlfühlen sollen.

Wir legen Wert auf ihr Vertrauen in uns, indem wir die Individualität des Patienten berücksichtigen und schätzen. Unserer logopädischen Behandlung geht eine umfassende Diagnostik, basierend auf aktuellem Stand der Wissenschaft voraus. Gemeinsam mit Ihnen und Ihrem verschreibenden Arzt erarbeiten wir ein individuelles Behandlungskonzept für Sie, ihr Kind oder Angehörigen.

Dazu gehört auch die enge Zusammenarbeit, Beratung und Einbeziehung der Eltern, Angehörigen und weiteren Instanzen wie Ärzte, ErzieherInnen, Lehrer, Pflegepersonal und Therapeuten aus Ergotherapie und Physiotherapie. Eine ganzheitliche Betrachtungsweise kann Ihre Therapie unterstützen. Wir freuen uns über ihren Besuch in unserer Praxis.

Weg zur Logopädie

Erwachsene

Logopädische Störungen im Erwachsenenalter treten meist plötzlich durch ein Ereignis, wie zum Beispiel einen Schlaganfall auf. Manchmal kommen diese auch schleichend als ein Symptom einer neurologischen Erkrankung wie bei Parkinson oder Demenz.

„Sprechberufler“ können auch im Laufe ihres Lebens durch die Dauerbelastung eine logopädische Störung entwickeln. Hier können Ihnen Ihr Hausarzt, Neurologe oder Hals-Nasen- Ohrenarzt weiterhelfen und bei Bedarf eine Logopädische Therapie verschreiben.

Kinder

Logopädische Störungen im Kindesalter werden durch die Eltern, Angehörige, ErzieherInnen, Kinder- und HNO- Ärzte bemerkt. Mehrfache Erkrankungen im Hals- Nasen- Ohren Bereich innerhalb eines kurzen Zeitraums sind häufig Auslöser für eine logopädische Störung.

Auch Angewohnheiten innerhalb der kindlichen Entwicklung wie eine offene Mundatmung, Daumenlutschen sowie der lange und falsche Gebrauch von Fläschchen und Schnuller können zum Indikator für eine logopädische Störung werden. Lassen sie sich von ihrem Kinderarzt, Hals- Nasen- Ohrenarzt und auch Zahnarzt oder Kieferorthopäden beraten. Diese verschreiben Ihnen bei Notwendigkeit eine Verordnung für Maßnahmen der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie.

Behandlungsschwerpunkte

Die Logopädie beschäftigt sich mit der Vorbeugung, Diagnostik und Behandlung von Störungen der Sprache, dem Sprechen, dem Hören, der Stimme und dem Schlucken beim Menschen.

Oben beschriebene Störungen schränken die wichtigen kommunikativen Fähigkeiten bei jüngeren Menschen während ihrer kindlichen Entwicklung ein. Bei älteren Menschen kommen diese Störungen meist ungeahnt und schnell. Die Lebensqualität ist schlagartig verändert und deutlich eingeschränkt.

Therapie-Erwachsene
Therapie-Kinder
Therapie-Erwachsene-(2)
Therapie-Kinder-(2)
Therapie-Kinder-(4)

Erwachsene

  • Erworbene Sprachstörungen z.B. nach einem Schlaganfall oder bei neurologischen fortschreitenden Erkrankungen (Aphasie, kognitive Dysphasie)
  • Erworbene Sprechstörungen z.B. nach einem Schlaganfall, bei Parkinson, Multipler Sklerose etc. (Dysarthrie, Dysarthropneumophonie, Apraxie)
  • Erworbene Schluckstörungen z.B. durch ei Schlaganfall, bei Parkinson, etc. (Dysphagie)
  • Halbseitige Gesichtslähmung (Fazialisparese)
  • Stottern und Redeflussstörungen
  • Funktionelle Stimmstörungen bedingt durch Fehlnutzung z.B. bei Sprechberufen, Organische Stimmstörung z.B. nach einer OP Artikulationsstörungen

Kinder

  • Sprachentwicklungsstörungen und Verzögerungen (SES/SEV)
  • Störungen der Artikulation (Phonetische/ Phonologische Störungen)
  • Störungen der auditiven Wahrnehmung und Verarbeitung (Hörmerkspanne, Lautunterscheidung und Zusammensetzung)
  • Störungen der Grammatik (Dysgrammatismus)
  • Störungen der orofazialen Funktionen und Störungen des Schluckmusters (Myofunktionelle Störungen)
  • Kindliche Fütter- und Essstörungen
  • Stottern und Poltern (Redeflussstörungen)
  • Näseln (Rhinophonie)
  • Kindliche Stimmstörungen z.B. bei Schreiknötchen

Rebecca Lehrich

Portraitbild von Rebecca Dams
Studium
  • Studium der Logopädie an der Hogeschool van Arnhem en Nijmegen
Praktische Tätigkeiten
  • Tätigkeit als angestellte Logopädin in klinischer Einrichtung in Dortmund
  • Tätigkeit als angestellte Logopädin in einer Therapeutischen Gemeinschaftspraxis für Logopädie und Ergotherapie in Hagen
  • Freie Mitarbeit als selbstständige Logopädin in einer logopädischen Praxis in Kamen
  • Tätigkeit als Logopädin in eigener Praxis
Fortbildungen
  • Kognitive Hirnleistungsstörungen im Alter- Aktuelle Konzepte
  • Neurologie trifft Pneumologie- Beatmungssymposium
  • Myofunktionelle Therapie
  • Stottern im Kleinkindalter, non-avoidance Ansätze
  • Auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörungen bei Bilingualität
  • Einfluss der Prosodie auf die Genus Therapie nach dem Kon-Lab Modell
  • Logopädie bei tracheotomierten Patienten
  • Diagnostik und Therapie von syntaktischen Störungen im Patholinguistischen Ansatz (PLAN)
  • MFT für die Praxis-funktionales Mundprogramm (FMP)
  • Praxisorientierte Sprachanbahnung bei geistig behinderten oder sprachentwicklungsverzögerten Kindern
  • Fütterstörungen (FST) im Baby-und Kleinkindalter
  • Manuelle Facilitation der Larynx
  • Logopädische Therapie bei Morbus Parkinson
    KON-LAB Module 1a/b Prosodie Basis / Aufbaukurs

Kontakt

Die Praxis für Logopädie befindet sich im 3. Obergeschoss des Dortmunder Centrum für Medizin und Gesundheit – DoC, im ehemaligen Gebäude der Dortmunder West LB in der Kampstraße 45.

Für die Anfahrt mit dem Auto befindet sich in unserem Haus eine Tiefgarage mit ausreichend Parkmöglichkeiten. Für die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln befindet sich der Hauptbahnhof in unmittelbare Nähe. Das gesamte Gebäude ist barrierefrei und behindertengerecht zugänglich.

Kontakt können Sie gerne persönlich, telefonisch oder per Mail mit uns aufnehmen und wir vereinbaren einen Termin.

Inhaber
Rebecca Lehrich (Dipl. Logopädin)  
Kontakt
Tel: 0231 – 222 011 46
Fax: 0231 – 222 011 48
E-Mail: info@logopaedie-in-dortmund.de
Adresse
Kampstraße 45
44137 Dortmund
Behandlungszeiten
Mo- Fr.: 08.00 – 18.00 Uhr
Termine nach Vereinbarung

Im Dortmunder Centrum für Medizin und Gesundheit – DoC, 3.OG.

nach Oben